Weitere Informationen

Sie benötigen weitere Informationen oder haben
eine Frage?   

  + 49 941 785396-0 

  Schreiben Sie uns

 

Sie fragen – wir antworten

Es gibt keine Gründe gegen die Photovoltaik!
Aber fast jeder kann die Vorteile nutzen:

     

Umweltschutz:

 

Beste Integration in Siedlungsbereiche

 

Die Energie der Sonne ist unerschöpflich

 
Einer der wichtigsten Gründe für die Photovoltaik ist natürlich die Möglichkeit absolut umweltfreundlich Energie zu gewinnen. Jede mittels solarer Einstrahlung erzeugte Kilowattstunde Strom(kWh)wirkt dem Treibhauseffekt entgegen. Denn für jede mit fossilen Brennstoffen produzierte kWh wird etwa 0,85 kg CO2 in die Luft geblasen.   Durch den photovoltaischen Effekt wird Sonnenlicht in Strom umgewandelt.
Dies geschieht ohne Belastung der Umwelt, nämlich absolut geruchs- und emissionsfrei und lautlos. Deshalb kann die Photovoltaik dort installiert werden, wo die Energie benötigt wird.
  Allein in einer Stunde strahlt die Sonne mehr Energie auf die Erde, als die gesamte Weltbevölkerung in einem Jahr beansprucht. Auf Deutschland bezogen bedeutet dies, in nur 8 Minuten trifft die für ein Jahr benötigte Energiemenge auf die Erdoberfläche. Sicher kann man dadurch nicht alle konventionellen Kraftwerke abschalten, aber durch einen vernünftigen Energiemix würde die Umweltbelastung erheblich reduziert.  

Mit der Sonne Geld verdienen!

In Deutschland werden erneuerbare Energien durch das EEG – Erneuerbare-Energien-Gesetz unterstützt. Unter anderem wird darin auch die Vergütung geregelt. Für den Betreiber bedeutet dies einen durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz geregelten Ertrag über 20 Jahre zzgl. der Restmonate des Inbetriebnahmejahres, also im Optimalfall für 21 Jahre.
Je nach Höhe des eingesetzten Eigenkapitals können die Investitionskosten in ca. 10-12  Jahren wieder eingenommen werden. So  bleibt für bis zu 20 Jahre ein sicheres zusätzliches Einkommen.

Solarstrom erzeugen...
Ein bisschen aus der Technik:

Von der Sonne ins Stromnetz:
Der photovoltaische Effekt in Solarzellen bewirkt die Umwandlung des Lichtes in elektrischen Strom. Die Spannung einer einzelnen Zelle ist sehr niedrig, so dass mehrere Zellen zu Modulen zusammengeschaltet werden. Kristalline Solarzellen sind aus einem Halbleiterwerkstoff aus Silizium (dem nach Sauerstoff zweithäufigsten Element der Erde) gewonnene Scheiben mit zwei Schichten: einer relativ dicken, positiven und leitenden Schicht, versetzt mit Phosphor, und einer sehr dünnen, negativen leitenden Schicht, versetzt mit Bor. Trifft Licht auf die Solarzelle, entsteht zwischen diesen beiden Schichten ein elektrisches Feld. Dieses setzt die vom Sonnenlicht erzeugten Ladungsträger in Bewegung und einen Stromfluss in Gang. Die beiden elektrisch positiv und negativ leitenden Bereiche der Solarzelle sind durch eine elektrische Leitung miteinander verbunden –> Gleichstrom fließt. Ein Wechselrichter (manchmal auch Inverter genannt) wandelt diesen Gleichstrom in netzkonformen Wechselstrom um. Von dort aus wird der Strom über einen separaten Stromzähler in das öffentliche Netz eingespeist und entsprechend den gesetzlich festgelegten Sätzen vergütet.

 

Mit der Sonne Geld verdienen?

Ist mein Haus geeignet?

Ob Cash oder über Finanzierung:

Wie wird eine Photovoltaikanlage installiert?

Der Weg zur eigenen Anlage:

Lebensdauer

Es gibt noch viele Vorurteile und Fehlinformationen zum Thema Photovoltaik.
 

Sollten Sie noch weiterer Punkte interessieren, fragen Sie uns, wir setzen diese Liste gerne fort.